Einweihung am 21. November durch Pfarrer Hermann Hülsmann

Die Jesusstatue am Hagener Amtsweg hat ein neues Antlitz bekommen. Die über 100 Jahre alte Figur war von innen verfault und musste komplett restauriert werden.

„Ursprünglich gehörte die Statue zur katholischen Kirchengemeinde Bad Iburg, steht aber in Hagen. Mein Mann hat sie geerbt.  Und so kümmern wir uns darum, dass sie gut erhalten bleibt“, sagt das Ehepaar Winter. Im Juni dieses Jahres hatten sie die Erneuerung in Auftrag gegeben, Mitte Oktober war die Statue fertig.

Der Korpus ist neu erstellt worden von der Holzbildhauerei Böggemann in Mettingen. „Wir haben uns an den Heimatverein, den Denkmalschutz und die Kirche gewandt. Aber niemand war bereit, die Kosten zu übernehmen oder sich an der Restaurierung zu beteiligen. Die finanziellen Belastungen hielten sich zum Glück in Grenzen“, waren die Winters froh.  Sie hatten Teile der Figur bereits vor etwa drei Jahren ausbessern lassen. Jetzt folgte die Totalaufarbeitung.

Immer wieder halten dort Fußgänger, Wanderer oder Radfahrer an und bewundern die Jesusstatue. Sie ist jetzt noch schöner geworden. „Sie wird sehr gut angenommen. Bisher konnten wir dort nichts anpflanzen, weil sie zu sehr im Schatten stand. Jetzt ist dort eine Fichte entfernt worden und wir wollen  es mit einem Rhododendron versuchen“, erklärt die Familie.    

Am Sonntag, dem 21. November, wird um 15 Uhr das Wegekreuz im Rahmen des Christkönigsfestes durch Pfarrer Hermann Hülsmann eingeweiht.

Herzliche Einladung auch an alle Wallfahrer*innen aus Mariä Himmelfahrt Gellenbeck und St. Martinus Hagen!

Bildzeile: In neuem Glanz erscheint die Jesusstatue am Amtsweg in Hagen.

(Genehmigte Quelle „Hagener Marktbote, 11. November 2021); Foto: mjo

WordPress Image Lightbox